|    |  Impressum  |  Home |  
 
Naturpark Obere Donau
Kalender 2017
(Auf das Bild klicken, um den
Kalender zu bestellen)
Südschwarzwald: Mit Freiburg - Basel - Markgräflerland
Südschwarzwald: Mit Freiburg - Basel - Markgräflerland
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Wutachschlucht: Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35000
Wutachschlucht: Wanderkarte des Schwarzwaldvereins
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Die Wutach: Wilde Wasser - steile Schluchten
Die Wutach: Wilde Wasser - steile Schluchten
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
DuMont Wanderführer Südschwarzwald: Mit 35 Routenkarten und Höhenprofilen
DuMont Wanderführer Südschwarzwald: Mit 35 Routenkarten und Höhenprofilen
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Mystische Pfade im Schwarzwald: 38 Wanderungen auf den Spuren von Mythen und Sagen
Mystische Pfade im Schwarzwald: 38 Wan­derungen auf den Spuren von Mythen und Sagen
(Auf das Bild klicken, um die
Wanderkarten zu bestellen)
ADAC Wanderführer Süd-Schwarzwald plus Gratis Tour App: Freiburg, Waldkirch, Triberg, Titisee, Feldberg, Schluchsee, Todtmoss, Lörrach, Albbruck
ADAC Wanderführer
Süd-Schwarzwald
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Museumsbahn Wutachtal
Museumsbahn Wutachtal
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Museumsbahnen: 250 historische EIsenbahnstrecken in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Museumsbahnen:
250 historische Eisenbahnstrecken in Deutschland, Österreich und der Schweiz
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Hikeline Wanderführer Fernwanderweg Schluchtensteig: Quer durch den Naturpark Südschwarzwald,
Hikeline Wanderführer Fernwanderweg Schluchtensteig: Quer durch den Naturpark Südschwarzwald
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Vis-à-Vis Deutschland
Vis-à-Vis Deutschland
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Traumpfade - Jubiläumsausgabe: 27 Premium-Rundwege am Rhein, an der Mosel und in der Eifel
Traumpfade - Jubiläumsausgabe:
27 Premium-Rundwege
am Rhein, an der Mosel und in der Eifel
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Urlandschaft Wutachschlucht (Tischkalender 2017 DIN A5 hoch): Deutschlands größter Canyon
Urlandschaft Wutachschlucht (Tischkalender 2017) Deutschlands größter Canyon
(Auf das Bild klicken, um
den Kalender zu bestellen)
REISEZIELE: LANDSCHAFTEN, ORTE, SEHENSWÜRDIGKEITEN, EVENTS
Die Wutachschlucht


Der Naturpark Südschwarzwald ist mit seiner Fläche von 3940 km² der größte Naturpark in Deutschland. Er umfasst den Südschwarzwald und darüber hinausreichende Flächen im Süd­wes­ten des Landes Baden-Württemberg. Im Naturpark Südschwarzwald findet man neben Wald auch offene Wiesen- und Weideflächen und eine strukturreiche Landschaft mit unzähligen kleineren und großflächigen Biotopen – Naturoasen inmitten einer Kulturlandschaft.
Sanfte Landschaft des Südschwarzwalds
Die Wutach ist ein 91 km langer Nebenfluss des Rheins im südöstlichen Schwarzwald und im Klettgau im südlichen Baden-Württemberg. Sie ist in ihrem Unterlauf streckenweise Grenzfluss zum Kanton Schaffhausen der Schweiz. Der Fluss entspringt im Südschwarzwald als Seebach in der Hochmulde des Grüble, nur wenige Meter unterhalb des 1448 m hohen Seebuck am Feld­berg. Die Wutach floss ursprünglich in die Donau, wurde am Ende der letzten Eiszeit aber zum Rhein umgelenkt. Dadurch bekam sie ein wesentlich stärkeres Gefälle. Das, und die Wasser­mas­sen der abschmelzenden Feldberg-Gletscher, bewirkten eine gewaltige Erosion und schufen so die Wutachschlucht.
Die Wutachschlucht ist eine Schlucht im Verlauf der oberen Wutach mit drei schluchtartigen Ab­schnit­ten, deren unterster als Wutachflühen bekannt ist. Sie durchschneidet die südliche Baar vom östlichen Hochschwarzwald ostwärts bis an den Steilabfall der Schwäbischen Alb.
Die Wutachschlucht bei der Schattenmühle
Die Wutach und ihre Nebenflüsse bilden eine überwältigende Urlandschaft mit beeindruckenden Schluchten und urwüchsigen Wäldern. Die Wutach hat sich in den vergangenen ca. 20000 Jahren ein bis zu 200 m tiefes und ca. 50 km langes Tal in den Südschwarzwald gefressen, das heute einer der Glanzpunkte des Schwarzwalds ist.
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Im Teilabschnitt der Schlucht in der Nähe der Schattenmühle [] trifft man auf ein paar Fel­sen, die völlig mit Moos überwachsen sind. Ein Wasserspeicher, der besonderen Art, denn das Moos saugt oberhalb des Felsen einen kleinen Bach auf, um das überschüssige Wasser an­schlie­ßend in einer Art frischen Dusche wieder freizugeben. Eine Stelle, vor der sich Wanderer gerne erfrischen und fotografieren lassen.
Triefendes Moos
Die Wutachschlucht ist wie ein Schaufenster der Erdgeschichte. Der Wanderer bekommt Bunt­sandsteinfelsen [] mit Karneolknollen [] zu sehen oder die zerbröselnden Schichten des Unteren Muschelkalks []. Überall ragen Felsen durch den Schluchtwald. In den Ge­steins­spal­ten am Wegesrand kommen mancherlei besondere Felspflanzen vor. Am Rümmelesteg ver­sickert die Wutach im Karstuntergrund, um zwei Kilometer flussabwärts wieder aus den Felsen hervorzusprudeln.
Muschelkalk-Aufschluss in der Mittleren Wutachschlucht (Lizenz)
Der gedeckte Kanadiersteg bildet den Abschluss der mittleren Wutachschlucht und hat diesen Namen, weil er 1976 von kanadischen Pionieren gebaut wurde. Er führt von der Gauchach-Mün­dung zum südlich gegenüberliegenden hohen Bergsporn mit der ehemaligen Spornburg Hörnle. Interessant ist, dass am Kanadiersteg die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Hochrhein-Waldshut und Schwarzwald-Baar aneinandergrenzen.
Am Kanadiersteg
Die Wutachschlucht beherbergt eine reichhaltige Pflanzenwelt. Man findet zahlreiche Arten wild wachsender Blumen und Pflanzen: Seidelbast, Silberblatt, Nelkengewächse, Waldmeister, Thy­mian, Bärwuchs und Haselwurz. Sogar Orchideen wie der Frauenschuh, der nur noch ganz selten vorkommt, ist zu finden.
Pestwurz in den Flussauen der Wutach

Wenn man die Gegend von April bis Oktober besucht, sollte man sich auf keinen Fall eine Fahrt mit einer der interessantesten Museumsbahnen Deutschlands entgehen zu lassen, der Wutachtalbahn!
Die Wutachtalbahn ist eine Eisenbahnstrecke, die durch den Naturpark Südschwarzwald führt. Wegen ihres kurvenreichen Verlaufes und speziell wegen des Kreiskehrtunnels in der Stockhalde wird sie auch Sauschwänzlebahn genannt. Den Bau der Wutachtalbahn wurde maßgeblich vom Militär vorangetrieben. Die 1890 durchgehend eröffnete Strecke sollte als strategische Bahn einem möglichen weiteren Krieg gegen das 1870/1871 besiegte Frankreich dienen. Der Personenverkehr wurde abschnittsweise von 1967 bis 1976 eingestellt. Auf dem mittleren Abschnitt Weizen–Blumberg-Zollhaus wird seit 1977 eine inzwischen überregional bekannte Museumsbahn betrieben [].  
Die Sauschwänzlebahn auf dem Epfenhofener Viadukt
Am 8. September 2014 wurde die Wutachtalbahn von der Bundesingenieurkammer als His­to­risches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland ausgezeichnet. Gemeint ist damit die Strecke mit ihren Tunnels und Viadukten. Der Name der Museumsbahn kommt übrigens von einem ihrer Tunnel. Die "Große Stockhalde" bildet in ihrem Verlauf eine Art Spi­ra­le. Der Zug fährt im Tunnel einmal im Kreis und überwindet dabei gleichzeitig etwa 15 Hö­hen­me­ter. Dieser Streckenverlauf im Tunnel erinnert an ein geringeltes Schweineschwänzchen, daher der Name der Bahnstrecke: "Sauschwänzlebahn".
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Der einmalige Charakter der Sauschwänzlebahn wird unter anderem geprägt durch die vier gro­ßen, in ihrer Bauart jeweils unterschiedlichen Viadukte. Alle Viadukte [] wurden für ein Ge­wicht von 140 Tonnen berechnet, da die Strecke ursprünglich strategischen Charakter hatte und es vorgesehen war, auch Kriegsmaterial zu transportieren. Die ganze Strecke wurde auch für einen zweigleisigen Betrieb vorbereitet, was dem Betrachter an der doppelten Breite der Trasse, der Breite der Tunnel und der Überbreite der Pfeiler vor Augen geführt wird.
Viadukt über die Wutachschlucht

Wer kennt sie nicht? Die Schwarzwälder Kirschtorte? Aber die Küche des Schwarzwalds bie­tet weit mehr – für Gourmets wie für Freunde der bodenständigen Küche. Von Schweizer Röstis im Süden, zu schwäbischen Maultaschen im Osten und elsässischen Spezialitäten im Westen ist der Schwarzwald eine kulinarische Oase des Südwestens.
Ganz typisch ist ein herzhaftes Vesper (ausgesprochen "Feschper") aus Bauernbrot, Blut- und Leberwurst, Schwarzwälder Speck und Schwarzwälder Schinken, die monatelang im Tan­nen­rauch ihren typischen Geschmack erlangt haben.
Wildbratwurst mit Kartoffelsalat und Röstzwiebeln
Im Schwarzwald kommen nicht nur Elemente der badische und der schwäbischen Küche zu­sam­men, sondern auch schweizerische, elsässisch-französische und sogar österreichische. Für jene, die es deftig mögen, gibt es Schlachtplatten, Schäufele (Schweineschulter) und Brägele (Brat­kar­toffeln). Der Herbst ist die Saison der Pilz- und Wildgerichte. Das ganze Jahr wird gerne Bibbe­leskäs (Kräuterquark) gegessen.

UNTERKÜNFTE IN DONAUESCHINGEN
(Hier klicken für Infos
und Reservierungen)