|    |  Impressum  |  Home |  
 
Premium Textil-Leinwand 75 cm x 50 cm quer, Schloss Sigmaringen
Premium Textil-Lein­wand 75 cm x 50 cm quer, Schloss Sigmaringen
Tuttlingen
Tuttlingen 1 : 35 000
Oberes Donautal. Wanderkarte.

Donau
Donau: Biographie
eines Flusses

Nachtwächter und Türmer: damals und heute
Nachtwächter und Türmer: damals
und heute

Donau
Die Donau in Sagen,
Mythen und Märchen

Donau
Die Donau - Teil 1
[3 DVDs]

Schwäbisch-alemannische Fastnacht
Schwäbisch-alemannische Fastnacht
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)
 
REISEZIELE: LANDSCHAFTEN, ORTE, SEHENSWÜRDIGKEITEN, EVENTS

Mühlheim an der Donau

Das kleine Städtchen Mühlheim an der Donau (3.600 Einwohner) auf der Schwäbischen Alb liegt im Herzen des Natur­parks Obere Donau. Auf einem hoch über der Donau gelegenen Bergsporn er­weckt Mühlheim mit seinem fast unveränderten mittelalterlichen Gepräge, den Stadtmauern, dem Torturm und den Fachwerkhäusern den Eindruck einer wehrhaften Burganlage. Diese Um­mau­er­ung, auf der noch viele kleine Fachwerkhäuser angelehnt sind, ist noch teilweisegut zu erkennen. Auch ein gut erhaltener gotischer Buckel­qua­der­turm am Oberen Tor, durch das man die Stadt von Süden aus betritt, verstärkt diesen Eindruck. Die Altstadt besteht aus drei parallel verlaufenden Längsstraßen, die durch ein paar enge Gässchen verbunden sind, was dem Stadtkern einen recht idyllischen Eindruck vermittelt.
Die Stadtsilhouette von Mühlheim
Zwei Gebäude prägen das Bild des Städtchens: das zu Beginn des 15. Jahrhunderts mit einem prächtigen Holzfachwerk erbaute Rathaus und das um die Mitte des 18. Jahrhunderts in seiner jetzigen Gestalt umgebaute Schloss der Freiherren von Enzberg, in dem auch heute noch die Familie mit mehreren Generationen wohnt.
Das Rathaus gegenüber dem Stadtbrunnen ist ein gotischer Fachwerkbau mit offener Arkade und gehört zu den ältesten Gebäuden der Stadt. 1928 wurde es in das Verzeichnis für Bau­denk­mäler aufgenommen. 
Das Rathaus
Das Untergeschoss des Rathauses wurde in Form einer offenen Laube errichtet, die früher als Kaufhaus diente. Im Obergeschoss tagten früher die Bürgerschaft und das Stadtgericht. Zwi­schen 1802 und 1845 diente das Gebäude als Schulhaus. Im hinteren Teil des Gebäudes war im 19. Jahrhundert auch der Arrestraum untergebracht.
Das Schloss der Herren von Mühlheim liegt in der Oberstadt an der Vorderseite des Felssporns. Vom Donautal aus bietet es einen imposanten Anblick.
Das Hintere Schloss
Die katholische Pfarrkirche St. Maria Magdalena wurde 1794-96 im Zopfstil (einem Stil im Über­gang zwischen Rokoko und Klassizismus) errichtet. Dabei wurden Teile eines bereits be­ste­henden Turms mitverwendet, der aus der Romantik (Anfang 13. Jh.) stammt.
Die katholische Pfarrkirche St. Maria Magdalena

Zweimal in der Woche (jeweils am Samstag und Dienstag um 21.00 Uhr) finden in Mühlheim Rund­gänge (Treffpunkt vor dem Rathaus) des Nachtwächters statt.
In historischen Zeiten war es die Aufgabe des Nachtwächters, nachts durch die Straßen und Gassen der Stadt zu gehen und für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Er warnte die schlafenden Bürger vor Feuern, Feinden und Dieben. Er überwachte das ordnungsgemäße Verschließen der Haustüren und Stadttore und sagte die Stunden an. Heute sind es Stadtführer, die als „Nachtwächter“ unterwegs sind und die auf unterhaltsame Weise aus der Stadthistorie berichten.
Nachtwächter gibt es in Mühlheim an der Donau bereits seit mehr als 500 Jahren. Die von 1496 bis 1936 bestehende Tradition wurde von Siegfried Kunz (Mitglied in der Europäischen Nachtwächter- und Türmerzunft) Anfang der 1990er Jahre wieder eingeführt.  1997 fand er in Heinz-Dieter Wettki (auf dem Foto) einen Weggefährten und Mitstreiter. 
Der Nachtwächter
Die Tradition ist in Mittel- und Nordeuropa weit verbreitet. 1987 wurde im dänischen Ort Ebeltoft die Europäische Nachtwächter- und Türmerzunft gegründet. Ihr gehören 157 Nachtwächter und Türmer aus Tschechien, Polen, der Schweiz, Österreich, Frankreich, den Niederlanden, Groß­britannien, Dänemark, Norwegen und Deutschland an.
Die Nachtwächter aus Deutschland haben sich zu einer Gilde zusammengetan. Der Vereinsname lautet „Deutsche Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren e. V.

Als weitere Sehenswürdigkeiten neben dem Obe­ren Tor, dem Rathaus, dem Schloss und der Pfarrkirche ist die St. Galluskapelle zu erwähnen, das älteste Gotteshaus in Mühlheim, das noch heute romanische Bauteile und gotische Fresken zeigt. Sie gilt als die Mutterkirche der Gegend.
Sehenswert ist auch der Markt­brun­nen, auch Vorderer Gassenbrunnen genannt, mit seinem sechseckigen Brunnenbecken aus Kalkstein. Er ist mit der Jahreszahl 1785 und dem Mühl­hei­mer Stadtwappen versehen. Der Brun­nen­stock mit Bildnis einer Mutter und ihren beiden Kindern aus Stein ersetzte 1916 die Figur des Hl. Jo­hannes Nepomuk. Der Brunnen war die zentrale Was­ser­versorgung der Stadt bis 1870/71.
Gegenüber dem Brunnen steht ein für Mühl­heim ungewöhnlich großer Wohnbau. Das reiche Zier­fachwerk sowie die his­to­ri­sche Bau­struk­tur un­ter­streichen die städ­tebaulich markante Lage des Gebäudes. Zusammen mit den Nachbargebäuden ist es ein bedeutender Bestandteil der platz­ar­ti­gen Situation um den Marktplatz. Für Leser mit besonderem Interesse an Architektur und Denk­malpflege siehe auch „Denkmalpflege Mühlheim“.

Mühlheim gilt als Hochburg der alemannischen Fasnet, im Narrenbrunnen in der Oberstadt kommt dies zum Ausdruck. Am „Schmotzigen Donnerstag“ wird der Narrenbaum gesetzt. Am Samstag findet der Zunftball für Mitglieder der Narrenzunft statt.
Der Narrenbrunnen
Am Fasnetmontagmorgen findet das althergebrachte Rügespiel statt. Um 9.00 Uhr werden von einem Vorsänger in Frack und Zylinder singend Missgeschicke und Torheiten von Mühlheimer Bürgern in gereimter Versform öffentlich kundgetan.
UNTERKÜNFTE
Booking.com