Argentinien/Chile    REISEBERICHT VON BERND ZILLICH  
 
© | Reisebericht | Home     
ARGENTINIEN/CHILE 2014
Buenos Aires / Bariloche
Chile - Los Lagos
Chile - Chiloé
Chile - Huilo Huilo
Chile - Frutillar - Puyehue
San Juan
Chile - Valparaíso
Ruhige Tage in Bariloche
Rosario - Entre Ríos - Corrientes
Nationalpark Esteros del Iberà
ARGENTINIEN 2004
ARGENTINIEN 2008
ARGENTINIEN 2011
   
   
(Auf das Logo klicken, um ein
Hotel in Buenos Aires zu suchen
 
 
Franziskus: Der Papst vom anderen Ende der Welt. Ein Portrait
Franziskus: Der Papst
vom anderen Ende der Welt.
 
Argentinien, Autokarte 1:1.500.000
Argentinien, Autokarte 1:1.500.000
   
Faszinierendes Argentinien
(Auf das Bild klicken, um den
Kalender 2019 zu bestellen ...)
 
     
   
Booking.com
18. April (Karfreitag)
Abends in Buenos Aires
Angelehnt an das geschlossene Rollgitter eines Ladens sitzt ein Bettler auf dem Bo­den und beobachtet trübsinnig den Rummel vor seinen Augen. Die Avenida Lavalle im Microcentro ist auch an diesem Karfreitag gesteckt voll. Einige Tango­tänzer ani­mie­ren die Zuschauer dazu, sich mit ihnen in ei­ner Tangostellung fotografieren zu las­sen. „Choripan“-Verkäufer bieten ihre brut­zeln­de Ware an, ein Panflötenspieler spielt, kaum hörbar, aber virtuos die Melodie „I did it my way“.
Erst gegen 21 Uhr verkriecht sich die Mehrheit in die Speisegaststätten. Der Zufall wollte, dass genau neben meinem Hotel das Café und Restaurant „Los Immortales“ liegt, in dem ich vor einigen Jahren Bild vergrössernunter den Augen von zahlreichen „unsterblichen" Prominenten, die von Fotos an den Wänden in den Raum schauten, einen aus­ge­zeichneten Kuchen gegessen habe. Um Viertel nach Neun ist kein Tisch mehr frei. Gut, dass ich mein „Pollo al limon“ (Zi­tro­nenhähn­chen) bereits kurz nach Acht bestellt habe. Im Fernsehen – kein Lokal in Ar­gen­tinien ohne ein TV-Ge­rät – wird gerade die Kreuzwegprozession in einem „barrio“ (Viertel) von Buenos Aires übertragen. Abwechselnd sieht man Bilder der Prozession und jene des argentinischen  Papstes in Rom. Dann spricht ein gewisser Padre Ignacio von der Kreuz­weg­pro­zes­sion (Via Crucis) in Rosario. Tausende Besucher werden erwartet. Die Polizei soll verstärkt werden, um der Sicherheitssituation Herr zu werden.
19. April (Karsamstag)
Mein Ziel ist das weit im Nordosten des Landes gelegene Naturschutzgebiet Esteros del Iberá, ein 13.000 km² großes Sumpfgebiet in der Provinz Corrientes, im Grenz­ge­biet zu Brasilien und Paraguay. Die Esteros del Iberá sind nach dem Pantanal in Brasilien das größte Feuchtgebiet der Erde.
Und weil der Nationalpark mehr als achthundert Kilometer von Buenos Aires entfernt ist, will ich zu­nächst mit dem Bus nach Rosario fahren, der nach Buenos Aires und Córdoba dritt­größ­ten Stadt Argentiniens, dort übernachten, und dann am Folgetag per Mietauto weiterfahren.
Ich hatte aber die Rechnung ohne die Tatsache gemacht, dass am Ostersonntag alle Autovermieter üblicherweise geschlossen sind. So kostete es mich zahlreiche Tele­fo­nate, bis ich eine "empresa de alquiler de coches" fand, die dazu bereit war – selbst­verständlich gegen einen Aufpreis –, mir das Auto in den frühen Stunden des Oster­sonntags direkt zum Hotel zu bringen.
Das Abenteuer beginnt
Für die etwas mehr als dreihundert Kilometer vom Busbahnhof Retiro in Buenos Aires bis nach Rosario braucht der Bus etwas mehr al vier Stunden.
Rosario
Kurz im Hotel Solans Libertador ausruhen, dann zieht es mich zur „costanera“ (Ufer­pro­menade) am Paranà, nur einen knappen Kilometer vom Hotel entfernt. In Sicht­weite des Flusses befindet sich die meistbesuchte Touristenattraktion, das „Monu­men­to Histórico Nacional a la Bandera“, ein 1957 nach 14-jähriger Bauzeit fertiggestelltes Denkmal, das an das erstmalige Hissen der blau-weißen argentinischen Natio­nal­flag­ge durch General Manuel Belgrano im Jahr 1812 am Ufer des Paraná erinnert.
Bild vergrössern Bereits auf den Treppen des Monuments kommen mir zahlreiche römische Legionäre entgegen sowie Männer und Frauen in Tunika und Toga, die später, kurz nach der Dämmerung, an der Darstellung des Kreuzwegs Christi teilnehmen werden. Im kleinen Park am Flussufer herrscht bereits eine Kirmesatmosphäre. Zwischen der Hochhäuserkulisse Bild vergrössernder Stadt und dem Flussufer ist es ein Hin und Her von normal an­gezogenen und kostümierten Menschen, die meisten von letzteren in orientalisch anmutenden Kaftanen. Eine Ka­pel­le spielt im Namen der „Pueblos Originarios“ (Ur­be­völ­ke­rung) lateinamerikanische Musik. Am Flussufer warten seelenruhig, direkt neben den Schildern „PROHIBIDO PESCAR“ (Fischen verboten) Angler mit ihren Ruten darauf, dass sich ein Fisch er­barmt, anzubeißen.
Via Crucis
Das Schauspiel um den Leidensweg Jesu Christi beginnt kurz vor Einbruch der Dun­kel­heit. Auf drei kleinen Bühnen werden die Hauptszenen gespielt: das letzte Abend­mahl, die Verurteilung am Amtssitz des Pilatus, der Höhepunkt der Kreuzigung. Bild vergrössernDie Episoden auf dem Weg zum Golgota (Jesus, der un­ter dem Kreuz fällt, das Aufsetzen der Dornenkrone, die Begegnung mit seiner Mutter und den weinenden Frau­en, die Übergabe des Schweißtuchs durch Veronika, ...) werden auf dem kleinen, freigehaltenen Gelände zwi­schen den Bühnen szenisch dargestellt. Dieses wird durch mobile Absperrungen von den Publikumsmassen getrennt. Ordner achten darauf, dass es zu keinen Zwischenfällen kommt und nie­mand außer den Darstellern das Areal betritt. Niemand außer den Akteuren, einer kleinen Filmtruppe und – mir. Mich hat näm­lich das Glück ereilt, die Be­kanntschaft mit einem älteren Herrn zu machen, der mich unter seine Fittiche ge­nom­men hat.
Es sei „Sirio-Libanés“, so nenne man in Argentinien die arabi­schen Einwanderer, weil die Syrer und die Libanesen die stärk­sten Gemeinschaften bildeten. Die Ersten von ihnen seien bereits Mitte des 19. Jahr­hunderts ins Land gekommen, auf der Flucht vor der Un­ter­drü­ckung im Osmanischen Reich. Von den 3,5 Millionen Argentiniern ara­bi­schen Ur­sprungs sind nur etwa 600.000 Muslime. Alle an­dere sind Christen, so auch mein Be­glei­ter, der an der Organisation des heu­tigen Schauspiels beteiligt ist. So sorgt er gleich dafür, dass ich als „fotografo ale­mán“ (deutscher Fotograf) hinter die Ab­sper­rung gehen kann, um ein paar Auf­nah­men machen zu können.
Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern
Aber es ist nicht so sehr die Möglichkeit, fotografieren zu können, ohne die Köpfe von Zuschauern dauernd vor der Linse zu haben, die mich in eine positive geistige Ver­fas­sung versetzt. Bald merke ich nämlich, dass die Darstellung, die ich gerade er­le­be, für die Hunderten Menschen rund um mich alles andere ist als eine „Show“: Es ist Glaubensinhalt! Ich spüre, dass sowohl die Schauspieler als auch die Zuschauer die Darstellung der Leiden Christi miterleben, mitfühlen und mitleiden – zweifelsohne ge­leitet von einem tiefen Glauben. Als Christus auf dem Kreuz stirbt, ge­ra­te ich selbst in eine emotionale Verfassung, die mich erstaunlich stark mitnimmt. Als Jesus vom Kreuz genommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt wird, und ich die völlige Echtheit der Trauer der „Muttergottes“ wahrnehme, bin ich den Tränen nahe.
20. April (Ostersonntag)
Entre Rios
Pünktlich um 10 Uhr kommt der Fahrer von AVIS mit dem Mietauto. Dank des güns­tigen Wechselkurses kostet mich dieses umgerechnet kaum 40 Euro/Tag. Ich lade mein Gepäck auf, setze mich hinters Lenkrad und fühle mich schlagartig unwahr­schein­lich frei. Ich habe zwar ein genaues Ziel vor Augen, fühle mich aber offen für Entdeckungen und ungeplante Etappen. Ob ich die mehr als 500 km entfernte Stadt Mercedes (in der Provinz Corrientes) innerhalb eines Tages erreichen kann, ist so­wieso stark zu bezweifeln.
In der Tat gestaltet sich die Fahrt anstrengender als gedacht. Ich fahre und fahre durch eine langweilige flache Landschaft auf schnurgeraden Straßen ohne jegliche Abwechslung und unter einem diesigen Himmel, der alle Konturen in der Ferne ver­schwin­den lässt. Riesengroße brachliegende Flächen wechseln sich mit endlosen So­ja-Fel­dern ab, das grelle Licht blendet und das Fehlen von optischen Be­zugs­punk­ten lässt den Eindruck entstehen, dass ich mich kaum vom Fleck bewege.
Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern
Es ist fast 13 Uhr, als ich Nogoyá erreiche, einen bedeutungslosen Ort im Nichts der argentinischen Weiten. Mein Versuch, ein Restaurant zu finden, ist zwar erfolgreich, aber ich hatte nicht berücksichtigt, dass es heute Ostersonntag ist. Das erste Res­tau­rant mit „parilla“ ist gesteckt voll. Ganze Familienclans schlagen sich den Magen voll im Namen des Herrn. Ohne Reservierung also keine Chance! Wobei mir so­fort klar wird, dass es sowieso nicht ratsam ist, mich mit gegrillten Fleisch voll­zu­stop­fen, der Weiterfahrt wäre es ganz und gar nicht zuträglich. So finde ich mit Mühe und Not ei­nen winzigen, an diesem Feiertag offenen Lebensmittelladen, den „Kiosco Evita“ (die Erinnerung an Eva Peron lebt!), wo ich schließlich ein paar „empanadas“ bekomme.


Als ich nach weiteren zwei Stunden Fahrt im ebenso bedeutungslosen Villaguay an­komme, ist es langsam Zeit, an ein Ziel für die Nacht zu denken. In wenigen Stun­den wird es bereits dunkeln. In Villaguay gab es, so teilt mir der Mann von der Tank­stelle mit, bereits am Ende des 19. Jahrhunderts zahl­rei­che eu­ro­päische Siedlungen, unter denen eine mit Wolgadeutschen (Colonia Alema­nia) und eine mit Deutschen (Colonia Nueva Ale­ma­nia). Jedes Mal, wenn ich erwäh­ne, dass ich aus Deutschland komme, fühlen sich mei­ne Gesprächspartner dazu ver­pflichtet, mir ähnliche historische Details zu nen­nen. Das mag interessant sein, weil aber die Stadt eine eher gesichtslose An­samm­lung von im Schach­brett­muster angeordneten kleinen Häusern ist, fühle ich mich trotzdem nicht zum Bleiben inspiriert.
La Paz

Fast zufällig lande ich in La Paz, einem verschlafenen Kolonialstädtchen im Nordosten der Provinz „Entre Ríos“ („Zwischen den Flüssen“). Die Provinz verdankt diesen Na­men ihrer geografischen Lage zwischen dem Río Paraná und dem Río Uruguay. Oft wird diese Gegend auch als „Mesopotamien Argentiniens“ bezeichnet.

Bild vergrössernBild vergrössern Bild vergrössern

Es ist bereits 18 Uhr, als ich ankomme. In diesen Breitengraden ist dies kurz vor Son­nenuntergang. Die Luft ist kristallklar, ein Licht aus sanften gelben, rosa und hell­blauen Pastelltönen verhilft dem Ort zu einem berauschenden Flair. Also checke ich schnell im Gran Hotel La Paz ein und eile zum Flussufer, um den Zauber des Abends in vollen Zügen genießen zu können.

Die Stadt zieht sich die Küste des majestätischen Río Paraná entlang, der hier stel­len­weise mehr als zwei Kilometer breit ist. Weiße Sand­bänke liegen am Fuße von stei­len Klippen. Unweit vom Hotel befindet sich ein kleiner Park, von dem die Aussicht auf den Fluss besonders beeidruckend ist.

Bild vergrössernBild vergrössern Bild vergrössern

Der Río Paraná, dessen Name in der Sprache der Guaraní “Verwandter des Meeres” bedeutet, entsteht im Süden Brasiliens am Zusammenfluss des Paranaíba und des Rio Grande, und mündet in den Río de la Plata, nach etwa 3.940 Kilometern.

Das Hotel habe ich diesmal nicht im Voraus übers Internet gebucht, sondern aufs Ge­ratewohl gefunden. Diese Tatsache gibt mir einmal mehr das Gefühl, frei zu sein und erst jetzt richtig anfangen zu reisen. Herr Gomez, der Mann an der Rezeption, ver­wick­elt mich nach meiner Rück­kehr vom Abendspaziergang in ein langes Gespräch über die Probleme Argen­ti­niens, das Studium seines Sohnes im fernen Buenos Aires und die tou­ris­ti­schen Mög­lich­kei­ten dieser kleinen Stadt. Kanu fahren, angeln, ent­spannen, am Liebsten würde ich gleich ein paar Tage hier bleiben, in diesen Ort, wo vermutlich fast ausschließlich argentinische Touristen Urlaub machen. Aber so frei bin ich dann doch nicht.

Zum Abendessen gibt es „Surubí en papillote“, in Folie gebackenen Surubí in fei­ner Weißweinsoße mit ge­schnetzeltem Gemüse und frischen Kräutern. Beim Surubí han­delt es sich um eine Fischart, die wir als Tigerwels bezeichnen. Sein wohl­schmeck­en­des Fleisch macht ihn zu einem sehr beliebten Speisefisch. Da er kapitale Gewichte erreicht, ist er bei Anglern ein beliebter Sportfisch. In Entre Ríos werden jährlich 27.000 Tonnen davon gefangen.
21. April
Corrientes

Bis Mittag schlendere ich noch gemütlich durch die Stadt. Ich bin fasziniert. Weiter abseits der be­kann­ten Touristenrouten wie jetzt, war ich noch nie. Aber ob ich es heute noch schaffe werde, bis Mercedes zu kom­men, der Hauptstadt der Provinz Corrientes? Immerhin ist sie noch mehr als 270 km entfernt.

Bild vergrössernBild vergrössern Bild vergrössern
Eine Etappe mache ich in Esquina, ein ebenso kleiner Urlaubsort am Paranà, wenn auch nicht so charmant wie La Paz, wo ich im örtlichen Spielkasino, denn offene Res­tau­rants finde ich keine, ein paar – was sonst? – „empanadas“ zu mir nehme.