Argentinien/Chile    REISEBERICHT VON BERND ZILLICH  
 
© | Reisebericht | Home     
ARGENTINIEN/CHILE 2014
Buenos Aires / Bariloche
Chile - Los Lagos
Chile - Chiloé
Chile - Huilo Huilo
Chile - Frutillar - Puyehue
San Juan
Chile - Valparaíso
Ruhige Tage in Bariloche
Rosario - Entre Ríos - Corrientes
Nationalpark Esteros del Iberà
ARGENTINIEN 2004
ARGENTINIEN 2008
ARGENTINIEN 2011
   
   
(Auf das Logo klicken, um ein
Hotel in Buenos Aires zu suchen
 
 
Gebrauchsanweisung für Argentinien
Gebrauchsanweisung
für Argentinien
 
Patagonien
Patagonien (DVD)
Die Heimat des Windes
   
Horizont PATAGONIEN - 160 Seiten Bildband mit über 245 Bildern
Horizont PATAGONIEN Bildband mit über 245 Bildern
 
     
   
Booking.com
11. April
Eine Höllenfahrt
So spannend die Hinreise nach Valparaiso war, so anstrengend wird die Fahrt zurück nach Argentinien. Nicht nur, dass sich bei mir Ansätze einer Erkältung zeigen, auch mein Magen ist – nach einem sehr starken letzten Kaffee in Valparaiso – etwas an­ge­schlagen. Ich fahre zwar mit der selben Busgesellschaft (CATA) aber diesmal ist es eine  lange Nachtfahrt. Einige Stunden nach Mitternacht gelangen wir an die Gren­ze, wo die eigentliche Katastrophe ihren Lauf nimmt. Mehr als zwei Stunden müs­sen wir Passagiere im Freien und bei eisiger Kälte – die Grenzstation befindet sich auf etwa 3200 Meter über dem Meeresspiegel – für die Pass- und Zoll­for­ma­li­tä­ten Schlange stehen. Meine Erkältung bricht jetzt erst richtig aus.
12. April
Mendoza
Als ich gegen sieben Uhr im Hotel ankomme, kann ich mich nur noch aufs Bett wer­fen, um bis weit in den Nachmittag hinein zu schlafen. Nach einem späten „Früh­stück“ begebe ich mich dann, müde und mit der Kälte noch in den Knochen, auf die Suche nach einen Büro der Aerolineas Argentina, um einen Flug nach Bariloche zu buchen – eine weitere Busfahrt steht für mich nicht zur Debatte.
Im Hotel erlebe ich eine kleine Szene, die sehr für die Liebenswürdigkeit der Ar­gen­tinier spricht. Weil ich meinen Magen schonen möchte, frage ich am Empfang, ob es im Restaurant zum Abendessen auch eine warme Suppe gäbe. Etwas später klingelt in meinem Zimmer das Telefon. Es ist die „cocinera“ (Köchin), die mich fragt, was ich mir denn für eine Suppe wünschte: „Con verdura? Con papas? Con zanahorias?“ (Mit Gemüse? Mit Kartoffeln? Mit Karotten?). Wäre es mir „a las siete y media“ (um halb acht) recht? Interessant, übrigens, das spanische Wort für Karotte. Es stammt – ich mache mich schlau – aus dem andalusischen Arabisch ‎“safunnárya“, was wiederum aus dem arabischen „isfanāriyya“ entlehnt ist.
Zur festgelegten Zeit klingelt es wieder: „Soy la cocinera señor, la sopa esta lista“ (Ich bin die Köchin, der Herr, die Suppe ist fertig).
13. April
Ausschlafen! Mein Flug nach Bariloche startet erst am frühen Nachmittag. Dort an­ge­kommen bring mich ein Taxi wieder zur Hosteria Güemes. Aber so schlecht geht es mir nicht mehr. Nach einer kleinen Ruhepause ist wieder das „Cafe del Turista“ mein Ziel.
Als ich dort gemütlich bei Torte und „cafe con leche“ sitze und „La Nacion“ lese, er­fah­re ich mit Entsetzten, dass genau ein Tag nach meiner Abreise am Stadtrand von Valparaiso aus noch ungeklärter Ur­sache ein Feuer ausgebrochen war, das sich wegen des starken Windes schnell ausbreitete. Innerhalb kurzer Zeit waren vierzig „cerros“ vom Feuer erfasst. Die Gefahr, dass die Flammen auch die Innenstadt erreichen würden, war noch nicht gebannt. Heiße Asche regnet immer noch auf die Stadt herab.
14. - 16. April
In den folgenden Tagen fühle ich mich noch immer sehr erholungsbedürftig. Ich ver­bringe die meiste Zeit in der Hosteria und im „Cafe del Turista", mache ab und zu ei­ne Stippvisite bei Cati im FitzRoy (ihrem Souvenirladen) und ernähre mich mittags und abends haupt­säch­lich von „empanadas" oder (nachmittags) von Kuchen.
Bild vergrössern Und weil des Wetter, wenn auch eisig kalt, sehr schön ist, wiederhole ich die eine oder andere Be­sich­ti­gungs­tour. Dabei begleitet mich die ganze Zeit ein melan­cho­li­sches Gefühl, als wäre dieser Aufenthalt in Bariloche mein letzter. Ich war schon so oft in dieser kleinen Stadt, dass ich sie fast wie ein zweites Zuhause empfinde. Umso mehr genieße ich die wunderbare Land­schaft. Der Cerro Otto ist ein beliebtes Fluggebiet für Paraglider. Es liegt direkt am See und ist daher besonders windanfällig. 25 - 30 km/h Aufwind am Startplatz sind keine Sel­ten­heit. Man kann stundenlang gleiten und „Höhe machen“, wie man im Jargon sagt. 
Bild vergrössernBild vergrössernEinmal fahre ich mit dem Bus zur etwa acht km vom Stadtzentrum entfernten „Playa bonita" (zum „schö­nen Strand"), und schlen­de­re stundenlang am Seeufer entlang in fast völliger Ein­sam­keit. Die Badesaison ist längst vorbei. Ein eisiger Wind fegt über die Was­ser­ober­flä­che, die Luft ist so klar, dass ich vom gleißenden Licht geblendet werde.
17. April
Schokolade
In Bariloche findet man Konditoreien auf Schritt und Tritt, außerdem gilt die Stadt als die Schokolade-Hauptstadt Bild vergrössernArgentiniens, die eine gro­ße Auswahl an ver­schie­denen Schokoladensorten bietet. Es gibt sogar ein Scho­ko­la­de­museum und  – zu Ostern – das weltweit größte, nämlich mehr als 8 Meter hohe, handgemachte Osterei. Nach Angaben der lokalen Tourismusbehörde wurden für seine Herstellung etwa 8000 kg Schokolade verwendet. Dieses gi­gan­tische Ei wird am Ostersonntag feierlich zerschlagen. Danach dürfen die Besucher die Schokolade aufessen. Tausende Men­schen versammeln sich zu diesem Zweck in Bariloche. Am heu­tigen Tag ist der „Mitre”, die Hauptstraße, für den Autoverkehr gesperrt. In dieser „semana santa“  (Karwoche) ist die Anzahl der Touristen in der Stadt spürbar in die Höhe gegangen. An jeder Ecke stehen Verkaufsstände mit „artesanias“ (in Handarbeit erstellen Erzeugnissen), Gebrauchsgegenständen und allerlei Kitsch. Und es duftet nach Gebratenem!
Auf den Cerro viejo

Nach dem pflichtgemäßen „choripan“ (Bratwurstbrötchen) flüchte ich vor dem Rum­mel und mache mich entlang des Seeufers auf die Suche nach einer „confiteria“ (Kon­di­to­rei) mit Seeblick. Was gar nicht so leicht ist! Zwar finden sich ein paar Res­tau­rants am See, aber offensichtlich ist in dieser vom Fremdenverkehr le­ben­den Stadt noch niemand auf die Idee gekommen, ein Café zu errichten, das die herrliche Lage am See zu seinem Anziehungspunkt gemacht hat. „Confiterias“ findet man nur im Zentrum.

Der Zufall will schließlich, dass ich etwa einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt eine Art Kinderspielplatz entdecke, den „Parque Ecoturistico“ am Fuße des „Cerro Viejo“, bei dem eine Sommerrodelbahn als eine der Attraktionen gilt. Zur Startstelle dieser befördert ein kleiner Sessellift. Dieser führt auch zur „Confiteria El Mirador“ (Konditorei „Zur Aussicht“). Ein weiterer Zufall will es, dass der Sessellift sogar in Betrieb ist, was anscheinend nur an Feiertagen oder während der Sommerferien der Fall ist.

Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
Der Sessellift führt inmitten dichtem Wald etwa hundert Meter den Berg hinauf. Wie oft war ich schon in Bariloche? Kaum zu zählen meine Aufenthalte! Wie konnte es also sein, dass ich diese kleine „confiteria“, ein Kleinod mit herrlichem Blick auf den Nahuel-Huapi-See, noch nicht kannte? In keinem Prospekt findet der „Parque“ Er­wäh­nung. In dieser Landschaft der Superlative nimmt diese Aussicht, nach jener vom Cerro Campanario und dem Cerro Otto, vielleicht nur den dritten Rang ein, und den­noch ist sie von überwältigender Schönheit. Vor den Augen die ganze breite Front des Sees, von der Einmündung in den Rio Limay im Osten bis hin zur Isla Victoria im Nordwesten und den dahinter gelagerten Anden.
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern

Hinunter kommt man entweder in hohem Tempo mit der Sommerrodelbahn oder ge­mütlich entlang eines Waldlehrpfades schlendernd, die Variante, für die ich mich ent­scheide. Etwa auf halber Höhe komme ich am „Bosque da las hadas“, dem Feen­wald, vorbei. Er ist in dieser Jahreszeit verwaist. Der kleine Kunst­hand­werks- und Anden­ken­la­den ist geschlossen. Durch die großen verstaubten Fenster sieht man nur alte, dem Verfall anscheinend preisgegebene Märchengestalten.

Die große Stille lässt die Zeit stehen bleiben, die Wirklichkeit sich auflösen. Die Ver­lassenheit der Stätte, das milde Spätnachmittagslicht und die vereinzelten Son­nen­strahlen, die durch die niedrigen, sparrigen Bäume lugen, lassen mich in eine Zau­ber­welt eintauchen. Durch das Säuseln des Windes lebt das geheime Leben des Wal­des plötzlich auf und Gnome und Feen zeigen sich all jenen, die wie die Kinder die Fähigkeit haben, mit ganz großen Augen Fantasiewelten zu sehen und an das Ge­heim­nis­volle zu glauben.