|    |  Impressum  |  Home |  
Edward Steichen
The family of man
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)
Blow-Up
Antonionis "Blöow-Up"
(Auf das Bild klicken,
um die DVD zu bestellen)
1/8 sec. / Vertraute Fremde: Familiar Strangers
Vertraute Fremde: Familiar Strangers
(von Jim Rakete)

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen)
Frida Kahlo
Die Gemälde

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen
Helmut Newton. Polaroids
Helmut Newton. Polaroids
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)
Elliott Erwitt's dogs
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)
AUSGEWÄHLTE FOTOAUSSTELLUNGEN (A, D, CH)
 
Für weitere Details klicken Sie bitte auf die jeweiligen Überschriften.
 

The Family of Man
Im Jahr 1955 zeigte der US-amerikanische Fo­to­graf luxemburgischer Herkunft Edward Steichen, der als Patriarch der Fotografie bezeichnet wird, als Fotografiedirektor des Museum of Modern Art in New York eine riesige Ausstellung über den Menschen: THE FAMILY OF MAN. Nun ist die Aus­stel­lung, die seit 2003 zum Weltdokumentenerbe zählt, dauerhaft im Schloss von Clervaux (Luxemburg) zu sehen.
 

Antonionis Blow-Up und die Fotografie
Michelangelo Antonionis im Jahr 1966 entstandener Kultfilm "Blow-Up" und seine vielfältigen Bezüge zur Fotografie stehen im Mittelpunkt der gleichnamigen Fotoausstellung. Als einzige deutsche Station stellt C/O Berlinrund 250 Fotografien und Ausschnitte aus "Blow-Up" sowie ergänzende Film- und Videoinstallationen vor. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. April 2015 zu sehen.

Frida Kahlo - Ihre Fotos

Erstmals in Deutschland präsentiert Marta Herford über 200 Fotografien aus der umfangreichen Bildersammlung, die Frida Kahlo als Erinnerung, Inspirationsquelle und Arbeitsmaterial diente. Aufnahmen weltberühmter Fotografen wie Man Ray, Martin Munkácsi, Edward Weston, Brassaï, Tina Modotti u. a. verbinden sich mit Fotos von ihr selbst, anonymen privaten Bildern und Por­träts ihres Vaters, der selbst Berufsfotograf war. Zusammengestellt wurde die Auswahl von dem renommierten Fotohistoriker Pablo Ortiz Monasterio für das Museo Frida Kahlo in Mexico City. Die Ausstellung ist bis 10. Mai 2015 mm Museum MARTa Herford in Herford zu sehen.

 

Die Burg - Innenleben
Jim Rakete zählt heute zu den renommiertesten Porträtfotografen. Seit über 40 Jahren treffen wir in seinen Bildern die Größen der deutschsprachigen und internationalen Musik- und Film­szene. Im Sommer letzten Jahres fotografierte Rakete das komplette Ensemble des Burg­thea­ters in siebenundsiebzig aufeinanderfolgenden Porträtbegegnungen. Seine Ausstellung "Jim Rakete. Die Burg. Innenleben“ ist bis Mitte Mai in der Leica-Galerie (Walfischgasse 1, Ecke Kärntner Straße) in Wien zu sehen.
 

Erhabene Momente
Martin Harms Fotografien zeigen den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft von seiner schönsten Seite. "Mein Zuhause  ist die wunderschöne Halbinsel Fischland-Darß-Zingst“, sagt Harms, der die Fotografie zu seiner persönlichen Leidenschaft gemacht hat. Seine Liebe zur Natur und seiner Heimat spiegeln sich in seinen Bildern wieder. Seine Natur- und Tiermotive setzt er zu bestimmten Tages- und Jahreszeiten und besonderen Lichtstimmungen in Szene.  Die Erlebniswelt Fotografie Zingst zeigt in einer umfassenden Fotoausstellung vom 26.02. bis zum 15.05.15  täglich von 9.00 – 21.00 Uhr im Zingster Kurhaus diese Arbeitsergebnisse.
 

Nidau
Es handelt sich bei dieser Ausstellung des Fotografen Bernard Dubuis nicht um eine Retro­spek­tive, sondern eher um eine Folge von schnellen, bei diversesten Begegnungen des Fotografen seit etwa vierzig Jahren gemachten, diskret humorvollen Aufnahmen. Die Ausstellung ist noch bis 31. Mai 2015 im Leica Galerie in Nidau (CH) zu sehen.
 

Tattoo
Die Ausstellung Tattoo lotet erstmals das breite Spektrum dieser alten und noch immer sehr le­bendigen Kulturtechnik im Fokus von Kunst und Design aus. Ein Schwer­punkt der Ausstellung liegt auf der wechselseitigen Beeinflussung von Kunst, traditioneller Tätowierpraxis und visueller Gestaltung. Tattoo zeigt über 250 Arbeiten aus dem späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die Ausstellung noch bis 6. September 2015 im MKG (Museum für Kunst und Gewerbe) in Hamburg zu sehen.